Praxisleitfaden „Ausbildungsabbrüche vermeiden“

17. Dezember 2014

Gelöste Ausbildungsverträge haben immer für mindestens einen Vertragspartner negative Auswirkungen. Besonders brisant wird es, wenn durch eine Vertragslösung eine Ausbildung komplett abgebrochen wird. Dies kann für den Jugendlichen einen Knick in seinem beruflichen Werdegang, mit all seinen Risiken, bedeuten und für den Betrieb geht ein potentieller zukünftiger Facharbeiter verloren.

Ein Arbeitsschwerpunkt der beiden Teilprojekte von ViSA-Vielfalt in Schule und Ausbildung des ETC e.V. und der bfz gGmbH war, wie Vertragslösungen im Allgemeinen und Abbrüche im Besonderen frühzeitig verhindert werden können. Hierfür wurden sowohl wissenschaftliche Untersuchungen, als auch Erfahrungen aus der alltäglichen Arbeit möglichst vieler Akteure der dualen Ausbildung zusammengetragen und daraus verschiedene schriftliche Produkte erstellt.

Diese Broschüre gibt einen Überblick über die Ergebnisse aktueller Untersuchungen zum Thema vorzeitige Vertragslösungen, beleuchtet das wichtige Thema Diversität in der Ausbildung, die zu diesem Kontext dazugehörende kultursensible Familienarbeit und liefert mit dem Leitfaden „Berufsorientierung“ und der Prozesskette „Abbrüche vermeiden“ zwei ausgewählte Arbeitshilfen.

Download Broschüre Ausbildungsabbrüche vermeiden